Wie kann ich fühlen, dass Gott mich liebt?

von | 5. Oktober 2020 | dein Herz & Gott |

Wie kann mein Herz erwachen und die Sehnsucht meines Herzens gestillt werden? Ich weiß ja, dass Gott mich liebt, aber wie kann ich das auch fühlen?
Ich lade dich ein, mit mir auf eine Reise zu gehen:

Wir standen ernüchtert in der Einfahrt eines Campingplatzes in der Bretagne. Es war 17:30 und das Schild signalisierte uns: „complet“ – ausgebucht. Schade. Auch die umliegenden Parkplätze waren an diesem Sonntag alle belegt, weitere Campingplätze brauchten wir in dieser Region ebenfalls nicht anzusteuern. Enttäuscht fuhren wir zurück, bis wir nach wenigen Kilometern einen Parkplatz fanden, auf dem wir erstmal halten und Abendessen konnten. Es stellte sich heraus, dass dieser Parkplatz direkt am Meer lag und einen wunderbaren Blick über eine Bucht an dieser Küste bot.
Nach dem Essen gingen wir mit etwas mehr Zuversicht zu Fuß los, um die Gegend zu erkunden. Es schien gerade Ebbe zu sein, die Bucht war noch fast komplett leer. Wir liefen an gestrandeten Booten vorbei. Sie steckten einsam und verlassen im Sand. Sie waren offensichtlich gerade nicht in ihrer Bestimmung im Wasser zu fahren. Gestrandet und außerhalb meiner Bestimmung, so fühle ich mich manchmal auch. So auch in diesem Moment, als wir nicht wussten, wie es weitergeht und wo wir übernachten sollten.
Die Sonne wärmte uns, wir zogen die Schuhe aus und liefen barfuß weiter durch die Bucht – durch warmen, weichen Sand und schmierigen Schlick unterwegs im Bett des Meeres, das eigentlich von der Flut umspült wird. Minikleingemahlene Steinchen und Muschelreste massierten uns angenehm prickelnd die Fußsohlen. Sonnenwarme, aromatische Meeresluft wehte uns sanft um die Nasen. Ich begann jeden Schritt zu fühlen und zu genießen. Er war herrlich, dieser kleine Spaziergang.

Dieser Küstenabschnitt ist bekannt für seine figurenähnlichen Steinansammlungen entlang des Meeres. Nach einigen hundert Metern erblickten wir eine erste Steinfigur. Ich war überrascht und sog den Anblick im Abendlicht der Sonne in mich auf. Wie von einem Bildhauer persönlich bis ins Detail gemeißelt und aufgestellt:
Meine ältere Tochter jubelte: „Mama, schau mal. Ein Herz.“ Ich erwiderte dankbar ihre Freude: „Ich glaube, Gott will uns sagen, wie sehr er uns liebt.“

Langsam gingen wir zurück. Das Wasser begann nun, diesen Teil der Bucht zu spülen. Das warme Wasser strich sanft über die Haut meiner Füße während die Steinchen weiter meine Sohlen massierten. Meereswasser mit Badewannentemperatur, staunte ich. Das sanfte Abendlicht tauchte die ganze Bucht in goldene, warme Stimmung. Ich genoss jeden Schritt und jede Welle. Die begeisterte Stimme meiner Tochter zog meine Aufmerksamkeit wieder auf sich. Sie hatte nochmal einen kleinen Stein in Form eines Herzens gefunden.

Nun umspülte das Wasser auch die Kiele der gestrandeten, bunten Boote. Mit dem Wasser kehrten Bewegung und Leben zurück in diese Bucht und mit ihnen breiteten sich immer mehr Freude und Hoffnung in mir aus.

Mein Papa im Himmel versorgt mich, ich bleibe nicht auf dem Trockenen liegen. Die Boote begannen sich zu heben und auf dem Wasser mit den Wellen zu tanzen. Mein Papa im Himmel und Jesus mein Liebhaber, sie lieben mich. Und auch ich werde tanzen.
Tiefe Freude und Glücksgefühle pulsierten durch meinen Körper.

Ich fühlte mich so lebendig und von Gott geliebt. Er kennt mein Herz, er weiß, was ich liebe und wie er mich berühren kann. Der Campingplatz war wohl nicht der Ort, an dem er das hätte tun können 😉

Was hat das mit dir zu tun?

Christel schrieb in ihrem Artikel über Sehnsucht, dass in uns Frauen die Sehnsucht liegt, umworben und begehrt zu werden. Es geht um das tiefe Verlangen nach einer Person, die uns bis ins Innerste kennt und annimmt. Sie sieht das Gute in uns und liebt uns.

Unsere Herzen sind darauf ausgelegt, dass Gott diesen Platz in unserem Leben einnimmt. Er selbst möchte dieser tiefen Sehnsucht begegnen, sie immer wieder neu stillen und erfüllen. Kein anderer Mensch kann das in der Tiefe oder dauerhaft für uns tun.
Gott ist der Liebhaber unserer Seele, der uns pausenlos umwirbt. Leider nehmen wir es oftmals nicht wahr und es erreicht unser Herz nicht.

Wie kann dein eigenes Leben zu einer Liebesbeziehung mit Gott werden?

Wie können sich Perlen von erfüllenden Erlebnissen mit ihm aneinanderreihen wie zu einer wunderschönen Kette?

Wir können diese Ereignisse und das Umwerben Gottes nicht kontrollieren wie eine App auf unserem Handy. Aber durch eine offene Haltung und Zeit mit ihm können wir sein sanftes Reden und seine leisen Liebeserklärungen wahr- und annehmen. Machst du mit?

Ich gebe dir ein paar Hinweise, wie du beginnen kannst. Nimm dir am Besten etwas zu schreiben und überlege, was dich berührt und wie du es für dein Herz (zurück)gewinnen kannst:

1. Was hast du als Kind geliebt?

Gott ist Liebe, der ewige Liebhaber unseres Herzens seit wir geboren sind. Schon in unserer Kindheit stellte er gekonnt Dinge in unser Leben, die unser Herz berührten, einen besonderen Platz, ein Buch, ein Bild, ein Tier oder vielleicht ein Hobby. Welche Erinnerungen erwachen bei dir, bei denen deine Augen leuchten?

Was war es bei dir, was hast du als Kind geliebt?

Vielleicht hilft dir die Erinnerung daran, Gottes Handschrift in deinem Leben und Herz zu entdecken. Diese wiederentdeckte Perle hilft dir, weiter auf Entdeckungsreise zu gehen. Nimm dir etwas Zeit und schreibe dir auf, welche Erinnerungen kommen und überlege, wie du dem heute Raum in deinem Leben geben kannst.

2. Gottes Liebe in der Natur begegnen

Oft findet das Erwachen unseres Herzens für Gottes Liebe in der Natur statt.
Wenn du durch Davids Psalmen schmökerst, findest du sie randvoll mit Naturaufnahmen: Sonne, Mond und Sterne, Tiere, Berge, Pflanzen und noch vieles mehr.

Gott liebt es, durch die Schönheit seiner Schöpfung zu sprechen und uns zu berühren. Natur ist Balsam für unsere gehetzten Seelen. Durch sie schenkt Gott oftmals Regeneration und Frieden. Er wird nicht müde, Sonnenuntergänge in allen Variationen und Lichtformationen an die große Leinwand des Himmels zu malen, Herzformen in Wolken und Steine. Das ist eine vertraute Sprache zwischen Gott und mir, bei der er mir zuflüstert, wie sehr er mich liebt.

Halte mal Ausschau – was möchte Gott dir sagen, während du draußen bist?
Wie wäre es, mal einen Spaziergang mit Gott zu machen, auf dem du dich von ihm überraschen lässt?

3. Was macht dich heute lebendig?

Gott liebt Schönheit und Kreativität. Dein Herz braucht mehr als Wissen, Logik und Vernunft und es wird nicht gesättigt von Nachdenken, Analysieren, Verstehen, Funktionieren oder dem Erfüllen von Pflichten. Es sehnt sich nach Zeit, Poesie, Kunst, Schönheit, Liebe und Gemeinschaft.

Wann war dein Herz in den letzten Jahren lebendig?
Was würdest du so gerne mal versuchen, wenn Zeit, Alter und Geld keine Rolle spielen würden?
Wovon träumst du, wie du gerne deinen Urlaub verbringen würdest?
Wie kannst du das für dich entwickeln?

Es lohnt sich. Auf dich wartet eine Liebesgeschichte voll schöner Überraschungen.
Du kannst mit einem Gebet wie diesem beginnen und dann hinhören, woran Gott dich erinnert:

Jesus, danke dass du der Liebhaber meines Herzens bist. Ich weiß, dass du mich liebst, aber ich habe es bisher so selten gespürt. Ich möchte deine Liebe zu mir erleben und fühlen. Ich lade dich ein, mich zu umwerben. Bitte begegne mir in dem, was ich liebe, auch dort, wo ich es selber noch nicht einmal weiß. Lass mich und mein Herz lebendig werden. Ich öffne meine Augen und Ohren für dich und dein Reden.
Amen

Verwandte Beiträge

Lachen, weinen, warten

Lachen, weinen, warten

Mit Gott unterwegs Vorletztes Jahr im Sommerurlaub lasen wir mit unseren Kindern gemeinsam ein Buch. Es ging in einem Abschnitt darum, dass Gott sich mit uns freut und auch mit uns weint. Dieser...

Freude macht lebendig

Freude macht lebendig

„Da, wo ich Freude empfunden habe, habe ich mich lebendiger gefühlt als zu jeder anderen Zeit meines Lebens.“John Eldredge Der Alltag brüllt mir durchs Megafon zu, was alles zu tun ist. Ich lasse...

Wenn Gott spricht

Wenn Gott spricht

Was geschieht, wenn ich Gottes Stimme gehört habe?Wie fühlt sich das an, was ändert sich dadurch?Meine Sehnsucht ist groß, Gottes Reden wahrzunehmen, jeden Tag, jede Minute und jede Sekunde. ...

2 Kommentare

  1. Ute Haake

    Dankeschön für diesen Wertvollen Artikel “ wie kann ich fühlen das Gott mich liebt“. Ich fühle es
    Er weiß immer wo ich stehe und was ich wirklich brauche.
    Hat mich mächtig bewegt und berührt.
    Danke für eure Zeit und Ermutigungen.
    L. G. Ute

    Antworten
    • Rahel

      Liebe Ute,
      danke für deine wertschätzende Rückmeldung, du ermutigst mich und uns, weiterzumachen.
      Alles Liebe von Herzen, Rahel

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Privacy Preference Center