Auf ein Neues – Entdecke dein Jahresthema!

von | 1. Januar 2022 | dein Herz & Gott |

Gutes neues Jahr!
Wieder ist ein Jahr vergangen mit Herausforderungen und hoffentlich auch schönen Momenten. Für mich persönlich war es ein schweres Jahr, für dich auch?

Neben gesundheitlichen Rückschlägen und Herausforderungen in Beziehungen, haben wir uns von drei geliebten Haustieren verabschieden müssen. Aber nun ist es Zeit, das alte Jahr loszulassen und den Schritt in ein neues Jahr zu wagen. Aber wie?

Ein Thema fürs neue Jahr bekommen

Neben einem Rückblick, habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, Gott um ein Wort – wie eine Art Thema oder Überschrift – für das neue Jahr zu bitten. Durch dieses Wort entsteht ein inneres Band zwischen Gott und mir – wie ein Geschenk, das ich bekomme und dann übers Jahr irgendwann auspacken darf. Es schafft eine innige, verspielte und liebevolle Nähe zwischen Gott und mir, die ich nicht mehr missen möchte.

Ich nehme mir Zeit mit Gott und frage ihn, was sein Wort für mich für das nächste Jahr ist. Ich mache das am liebsten, wenn ich alleine mit Gott spazieren gehe. In der Natur ist es nicht so trubelig wie zu Hause. Es fällt mir dort leichter, in Verbindung mit Gott zu bleiben und nicht abzuschweifen. Ich frage ihn und warte dann, was er antwortet.

Wenn ich direkt etwas höre, schreibe ich es auf, unterwegs meist erstmal als Notiz im Handy. Ich übertrage es dann zu Hause in mein Tagebuch, meist noch zusätzlich auf die erste Seite, damit ich es immer wieder im Blick habe. Manchmal kommt seine Antwort auch erst später.

Das Wort oder Thema begleitet mich übers Jahr und ich bin darüber weiter mit Gott im Gespräch. Zum einen warte ich, was er tut, aber ich bin auch offen, wenn er mich einlädt, einen Schritt zu gehen, z.B. ein Buch zu lesen.

Neben einer Notiz im Tagebuch, ist es für mich hilfreich, mir im Kalender eine Erinnerung einzutragen, dass ich z.B. nach 4-6 Monaten nochmal drauf schaue oder bei Gott nachhake, was er weiter zu dem Thema sagt.

Was habe ich damit schon erlebt?

2018 hat er die Überschrift „Expectancy“ gegeben. Es war seine Einladung an mich, durch dieses Jahr mit hohen und freudigen Erwartungen zu tanzen. Und er hat sie wirklich übertroffen. Dieses Jahr war (überwiegend) von Leichtigkeit und Freude geprägt. Unser erstes Camp hat wesentlich dazu beigetragen 🙂

2019 hatte ich das Wort „Surprise“ – und wirklich, in diesem Jahr hatte Gott eine sehr unerwartete, schöne Überraschung für mich. 🙂

Für 2021 hatte ich das Thema „Liebe“ bekommen. Ich hatte ihn auch schon länger darum gebeten, mich tiefer in die Liebe des Vaters zu führen. Und nun lud er mich ein, dieses Jahr tiefer seiner Liebe zu begegnen.

Ich hatte das Gefühl, dass ich im ersten Halbjahr da nicht vorankam. Ich versuchte selbst, mich dem Thema zu nähern und begann z.B. eine Vortragsreihe zu hören. Aber irgendwie fand ich keinen Zugang dazu. Irgendwann habe ich dann – etwas enttäuscht – meine eigenen Anstrengungen bleiben lassen, und das Thema war auch nicht mehr so präsent.

Ein paar Monate später hat Gott dieses Thema an verschiedenen Stellen aufgegriffen. Über ein Buch, das mich sehr berührt hat, prophetische Eindrücke, die ich bekommen habe, ein Zitat, das mir über den Weg gelaufen ist, ein Podcast,… Immer wieder tauchte das Thema auf, ohne mein Zutun!

Es berührt mich, dass Gott selbst die Begegnung mit mir suchte. Er zeigte mir, dass es nicht zuerst von mir abhing, dass sich dieses Thema 2021 mit Leben füllte. Nur die Schritte, zu denen er mich eingeladen hat, waren mein Beitrag, also z.B. das Buch zu lesen. Ich bin überrascht und dankbar, wie Gott mir 2021 kreativ, unerwartet und liebevoll begegnet ist und sich meine Liebe und Vertrauen zu ihm vertieft hat. Die Liebe des Vaters ist für mich greifbarer, näher und spürbarer geworden.

Möchtest du Gott auch um ein Wort fürs nächste Jahr bitten?

Wenn du etwas hörst und unsicher bist, bitte um Bestätigung oder frage Gott selbst, was er damit meint. Versuche nicht, selbst etwas hineinzuinterpretieren, wenn du etwas hörst. Er möchte dir mit seinem Reden nie Angst oder Sorgen machen. Gott hat immer Zukunft und Hoffnung für dich.

Weitere Tipps, wie du Gottes Stimme hören und unterscheiden kannst, findest du auch hier.

Ich bin neugierig, was du erlebst. Wenn du magst, darfst du es mit mir teilen. Schreib mir gern eine Mail an kontakt(at)anmutig-frei.de oder übers Kontaktformular.

Verwandte Beiträge

Lachen, weinen, warten

Lachen, weinen, warten

Mit Gott unterwegs Vorletztes Jahr im Sommerurlaub lasen wir mit unseren Kindern gemeinsam ein Buch. Es ging in einem Abschnitt darum, dass Gott sich mit uns freut und auch mit uns weint. Dieser...

Freude macht lebendig

Freude macht lebendig

„Da, wo ich Freude empfunden habe, habe ich mich lebendiger gefühlt als zu jeder anderen Zeit meines Lebens.“John Eldredge Der Alltag brüllt mir durchs Megafon zu, was alles zu tun ist. Ich lasse...

Wenn Gott spricht

Wenn Gott spricht

Was geschieht, wenn ich Gottes Stimme gehört habe?Wie fühlt sich das an, was ändert sich dadurch?Meine Sehnsucht ist groß, Gottes Reden wahrzunehmen, jeden Tag, jede Minute und jede Sekunde. ...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Privacy Preference Center