Gottes Stimme hören

Table Of Contents

Schön, dass du mehr darüber erfahren möchtest, Gottes Stimme zu hören! 

Diese Seite ist für dich, wenn du Jesus schon kennengelernt hast und mit ihm unterwegs bist. Um Gottes Stimme zu hören, ist es wichtig, eng mit ihm in Verbindung zu stehen. So wie ein Schaf ganz nah bei seinem Hirten bleibt. Unsere Antworten nehmen Bezug zu Johannes 10, 27:

Meine Schafe hören meine Stimme. Ich kenne sie, und sie folgen mir.

Warum das mit den Schafen und den Hirten ein treffender Vergleich ist, kannst du im Blogartikel: „Mit Gott ins Gespräch kommen“ nachlesen.

Wenn du Jesus noch nicht in dein Leben eingeladen hast, dann schau gern in unseren Blogartikeln und entdecke, wie Jesus unserem Herz begegnet ist, und wie auch dein Herz wieder lebendig werden kann. Ein Gebet, um dein Leben mit Jesus zu beginnen, findest du hier.

Wie passt ein persönliches Reden Gottes heute mit der Bibel zusammen? Und welche Rolle spielt die Bibel dann noch?

Christel:

Es stimmt, in der Bibel kannst du schwarz auf weiß lesen, wie Gott den Menschen begegnet. Sie zeigt uns Gottes Wesen und wie er uns liebt. Ich denke du wirst mir zustimmen, dass Gottes Wesen sich nicht geändert hat. Eine Art, wie Gott den Menschen in der Bibel begegnet ist, dass er direkt mit ihnen spricht. Er ist immer noch derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit. So steht es auch im Hebräerbrief 13, 8 über Jesus: „Jesus Christus ist gestern, heute und in Ewigkeit derselbe.“ Wenn also Gott heute noch immer derselbe ist, warum sollte er aufhören mit uns zu sprechen, oder uns Botschaften zu schicken?

Die Angst davor, auf eine innere Stimme zu hören, die irreführend oder gefährlich sein könnte, ist nicht ganz unbegründet. Es gibt vieles, was sich zunächst sehr schön anhört und unser Herz berührt, aber es führt uns nicht in die Freiheit. Und deshalb ist es sogar sehr wichtig, sogar unverzichtbar, was ich höre mit der Bibel zu prüfen.

Die Bibel ist der Maßstab für alles, was wir von Gott hören und die Grundlage unserer Beziehung zu Gott. Je intensiver du mit der Bibel vertraut bist, umso leichter kann der Heilige Geist dich an Bibelverse erinnern. Wenn das, was du hörst, der Bibel widerspricht, dann ist es nicht von Gott.

Rahel:

Gottes persönliches Reden ist nicht dazu da, die Bibel zu ersetzen; doch dadurch können biblische Wahrheiten für dich und andere in einer aktuellen Situation praktisch und verständlicher werden. Durch das Reden Gottes kann dich der Heilige Geist in deiner persönlichen Entscheidungsfindung führen oder dich ermutigen und trösten.

Wenn ich die Bibel habe, wozu brauche ich dann Gottes persönliches Reden?

Rahel:

Wenn wir lernen, ein Leben in dauerndem Kontakt mit Gott zu leben, dann erschließt sich uns eine unerschöpfliche Quelle der Weisung, des Trostes und des Schutzes.
John Eldredge


Gott wünscht sich Nähe und Vertrautheit mit uns.
Eine enge und innige Beziehung zu ihm ist der Sinn unseres Lebens, dafür sind wir geschaffen und durch die Beziehung zu ihm möchte uns Gott Erfüllung und Leben schenken.
Alles, wonach wir uns sonst sehnen, strömt aus der Gemeinschaft mit Gott. Abseits von Gott können wir kein Leben finden. Gott selber lädt uns ein, uns danach auszustrecken, seine Stimme zu hören. (1.Kor 14, 1+5+39)

Gott drückt bereits zur Zeit des Alten Testaments seine Sehnsucht aus, dass Menschen seine Stimme hören und in enger Beziehung zu ihm leben (vgl. 2.Mo 19, 3+5; Jes 50, 4-5, Jes 58,9, Ps 138,3a, Jer 29,11-13, Jer 33,3).

Durch die Bibel hindurch war es völlig normal, dass Männer und Frauen Gottes in enger Verbindung mit ihm lebten und seine Stimme und Weisung suchten, hörten und ihm folgten. Wir lesen von Hananias (Apg 9,11-15), Mose (z.B. 2.Mo 33,11), David (z.B. 2.Sam 2,1), Noah, Gideon, Samuel…

Warum sollte die Bibel ein Buch voller Ausnahmen sein? Sollten wir es nicht eher als Buch der Beispiele verstehen, wie ein Leben in Tuchfühlung mit Gott aussehen kann?

In Johannes 10,1-5.9.10 steht:

Ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in den Schafstall hineingeht, sondern auf einem anderen Weg eindringt, der ist ein Dieb und ein Räuber. Der Hirte geht durch die Tür zu den Schafen. Ihm macht der Wächter auf, und auf seine Stimme hören die Schafe. Er ruft die Schafe, die ihm gehören, einzeln beim Namen und führt sie hinaus. Wenn er dann alle Schafe, die ihm gehören, hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und sie folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. Einem Fremden werden sie nicht folgen; sie laufen vor ihm davon, weil sie seine Stimme nicht kennen.
Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich eintritt, wird er gerettet werden. Er wird ein- und ausgehen und gute Weide finden. Der Dieb kommt nur, um die Schafe zu stehlen und zu schlachten und um Verderben zu bringen. Ich aber bin gekommen, um ihnen Leben zu bringen – Leben in ganzer Fülle.

Johannes 10,1-5.9.10

Schafe leben gefährlich, sie sind nur sicher, indem sie sich nah an ihren Hirten halten. Denn da ist ein Dieb, der Leben rauben und zerstören möchte. Um uns führen zu lassen, müssen wir nah beim Hirten bleiben, seine Stimme hören und uns führen lassen.

So wie die Schafe die Stimme des Hirten kennen und ihr folgen, so kann auch dein Herz die Stimme Gottes erkennen kennenlernen und ihr folgen.

Auf Gott zu hören ist keine Methode, sondern es bedeutet, mit ihm auf dem Weg zu sein, und ihn mit den Augen und Ohren unseres Herzens immer besser wahrzunehmen.

Wenn wir wissen, dass wir eine enge, vertrauensvolle Verbindung zur weisesten, gütigsten, großzügigsten und lebenserfahrensten Person dieser Welt aufbauen könnten – wäre es dann nicht sinnvoll, dass Sie Ihre Zeit genau darauf verwenden, anstatt sich weiter allein durchs Leben zu schlagen?

John Eldredge

Wie redet Gott heute?

Auf welche Art und Weise höre ich „richtig“ Gottes Stimme? Ist das individuell verschieden? Höre ich Gottes Stimme mit den Ohren, oder wie? Ich kann ihn ja nicht sehen oder anfassen?

Rahel:

Gott spricht zunächst zu unserem Herzen, es ist meist keine hörbare Stimme. Seine Stimme ist meist leise und unauffällig in unserem Herzen. Sie zeigt dir Bibelverse, Worte oder Bilder. Manchmal ist es auch eine tiefe Gewissheit im Herzen, wenn du die Bibel liest oder jemand etwas sagt, dass das jetzt genau für dich ist. Ich habe es schon oft erlebt, dass ich in der Bibel oder einem Buch gelesen habe oder in einer Predigt saß und dann plötzlich war da eine Gewissheit: dieser Satz ist jetzt genau für mich.

Zum anderen redet Gott oft durch Träume, durch Gefühle wie Frieden oder Unfrieden (Kol 3,15) im Herzen oder sogar durch körperliche Empfindungen wie Schmerz.

Das alles ist Reden Gottes. Menschen haben meist verschiedene Schwerpunkte wie sie Gottes Reden wahrnehmen, z.B. hören manche eher Worte, andere sehen eher Bilder.
Eher selten können Menschen von Gott eine akustische Stimme hören oder Engel wahrnehmen.

Wie kann ich lernen Gottes Stimme zu hören?

Christel:

Um Gottes Stimme zu hören, ist es wichtig folgender Grundannahme zu vertrauen:
Du wurdest von Gott geschaffen, er liebt dich über alles. Deinem Herzen ist es möglich Gottes Stimme zu erkennen, weil es von ihm geschaffen wurde, weil du zu ihm gehörst. Es ist dein Anrecht als Kind Gottes.

Wir lesen in Johannes 10,27:

„Meine Schafe hören meine Stimme. Ich kenne sie, und sie folgen mir.“

Du brauchst keine spezielle Begabung oder Berufung, um Gottes Stimme zu hören.

Rahel:

Äußerliche und innere Ruhe ist ein guter Ausgangspunkt, um Zeit mit Gott zu verbringen und sein leises Reden
zu hören.

Ich schlage dir vor, mit einem Gebet zu starten. So lädst du Gott ein zu dir zu reden:

Gott Vater, Jesus, Heiliger Geist, ich stelle dir meine Sinne, mein Herz, mein Denken, Fühlen und Wollen zur Verfügung, damit du mich gebrauchen und zu mir reden kann (Römer 6,13b).
Bitte öffne du die Augen und Ohren meines Herzens (Jes 50,4-5), schenke mir erleuchtete Augen des Herzens (Eph1,17-18) und ein hörendes Herz (1.Kön3,9), dass ich dich und dein Reden wahrnehmen kann, ich will dir und deinem Reden folgen. Bitte offenbare mir dich und deine Gedanken (Jer 29,11).

Amen.

Gottes Friede regiert in deinem Herzen. Regieren bedeutet entscheiden. Das bedeutet, dass du bei dem Frieden spüren wirst, wo dich Gott hinleiten möchte. Fange mit etwas Belanglosem an, etwas das nicht dramatische Folgen für dich hat, das nicht mit großen Emotionen verbunden ist und bei dem du nicht schon eine klare Antwort in der Bibel findest. Für große Fragen zu hören braucht Zeit und Reife. Deshalb fang mit kleinen Fragen an. Gott möchte dich auch in kleinen Fragen leiten (Ps 32,8). Er sagt, dass wir ihn suchen sollen, deshalb ist ein guter Einstieg ins Hören, ihm Fragen zu stellen.

  • Suche dir einen ruhigen Ort, an dem du dich auf Gott ausrichten und dich auf ihn konzentrieren kannst.
  • Setze dich mit der Frage nun mit offener Haltung vor Gott. (Offene Haltung bedeutet, dass du bereit bist, seine Antwort zu hören und nicht nur die, die du favorisierst.)
  • Dann frage ihn konkret. Bewege deine Frage einige Minuten vor ihm und höre und lausche immer wieder hin.
  • Versuche darauf zu achten, was sich in deinem Herzen bewegt. Zieht es dich zu etwas hin?
  • Kannst du deine Vorlieben loslassen? Sprich gerne nochmal aus, dass du deine Vorlieben und Erwartungen loslässt.
  • Wenn du ein inneres Ziehen in eine Richtung spürst, frage einfach nochmal nach: Gott, ist es das, was du möchtest?
  • Pause. Hören.

Wenn du etwas gehört hast, darfst du Gott um Bestätigungen bitten (2.Kor 13,1). Was von Gott kommt wird durch 2-3 Zeugen bestätigt, Gott bestätigt sein Reden wirklich gerne. Besonders wenn es um wichtige Entscheidungen geht, triff sie nicht auf der Basis, dass du einmal etwas gehört hast oder dir jemand einen einzelnen Eindruck weitergegeben hat.

Wie kann ich andere Stimmen von Gottes Stimme unterscheiden?

Wie können wir in einem Meer von Stimmen erkennen, welche von Gott ist? Vieles hört sich doch im ersten Moment richtig gut und verlockend an, ist dann aber doch nicht das, für was wir es halten, oder? 

Rahel

Gottes persönliches Reden widerspricht nie der Bibel. Wenn du etwas hörst, das der Bibel widerspricht, ist es nicht von Gott und du kannst es zur Seite legen.

Es ist anfangs schwierig, Gottes Stimme von deinen eigenen Gedanken zu unterscheiden. Gottes Stimme ist immer aufbauend und ermutigend. Je länger du damit unterwegs bist, Gottes Stimme zu hören, umso besser lernst du sie kennen und von anderen Stimmen zu unterscheiden.

Wenn du unsicher bist, ob das Gehörte von Gott kommt, bitte ihn um Bestätigung. Er bestätigt sein Reden gerne (2.Kor 13,1).

Christel:

Gottes Stimme ist immer deinem Herzen zugewandt. Rahel hat in ihrem Artikel „Furcht vor Ablehnung überwinden und Gottes Wahrheit entdecken“ die Stimme Gottes und die Stimme der Lüge gegenübergestellt.

Woran erkenne ich Gottes Stimme?

Gottes Stimme der WahrheitStimme der Lüge (Satan)
Ist freundlich 
Führt dich
Bestärkt dich
Erklärt
Ermutigt dich
Tröstet dich
Fordert dich heraus
Führt zu Gnade und Umkehr
Hetzt dich
Treibt dich
Verängstigt oder entmutigt dich
Verwirrt dich
Löst Überforderung aus
Besorgt dich
Verfolgt dich
Verurteilt dich
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diese Gegenüberstellung kann dir helfen Klarheit zu gewinnen. Im Johannesevangelium, Kapitel 10, in den Versen 9-11 wird beschrieben, wie Gott sich uns gegenüber verhält und wie sehr sich das vom Bösen unterscheidet. Jesus sagt:

Ja, ich bin das Tor. Wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden. Wo er auch hinkommt, wird er grüne Weiden finden. Ein Dieb will rauben, morden und zerstören. Ich aber bin gekommen, um ihnen das Leben in ganzer Fülle zu schenken. Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte opfert sein Leben für die Schafe.

In meinem Artikel: „Wer bin ich?“ Gebe ich dir vier Punkte über Gottes Stimme weiter:

  1. Gottes Wahrheit führt immer zum Leben und nicht in den Tod! (Joh 10,9-11)
  2. Gottes Wahrheit nährt Hoffnung, nicht Verzweiflung! (Jer 29,11)
  3. Gottes Wahrheit redet nicht schlecht über dich! (1.Kor 14,3)
  4. Gottes Wahrheit richtet dich auf und hält dich nicht klein! (Jer 33,3 und 1.Kor 14,3)

Mögliche nächste Schritte für dich

Du möchtest mehr darüber lesen, wie wir mit Gottes Stimme in unserem Alltag und Leben unterwegs sind?
Dann schau mal in unserem Blog unter dem Schlagwort „Gottes Stimme hören“.

Du hast noch weitere Fragen oder möchtest mit uns teilen, wie es dir beim Hören ergangen ist?
Dann schreib uns doch einen Kommentar, sende uns eine E-Mail an kontakt(at)anmutig-frei.de oder eine Nachricht übers Kontaktformular.

Du suchst Material zum Vertiefen?
Wir empfehlen dir das folgende Buch von John Eldredge: „Du sprichst zu meinem Herzen“. Es ist leider gerade nur antiquarisch erhältlich.

Privacy Preference Center